EX-IN Genesungsbegleiter Ausbildung
EX-IN Genesungsbegleiter Ausbildung 

Die Module

Regelmäßig werden die englischen Begriffe für die Module kritisiert, im folgenden werden wir die Module und ihre Inhalte für Sie verständlich präsentieren.

Wir haben die Begriffe bereits übersetzt, trotzdem fällt es manchen KursteinehmerInnen erst einmal schwer sich etwas konkretes darunter vorzustellen

obwohl sie viele diese Begriffe durch ihre Erfahrungen mit Leben füllen bzw. verkörpern
 

 I. Semester

  • Salutogenese (Gesundheitsfördernde Haltungen)
  • Empowerment (Selbstermächtigung, Selbstbefähigung)
  • Erfahrung und Teilhabe
  • Recovery (Genesung)
  • Trialog
  • Selbsterforschung (der eigenen Erfahrung einen Sinn geben)

II. Semester

  • Assessment (ganzheitliche Bestandsaufnahme und Zielplanung)
  • Beraten und Begleiten
  • Fürsprache
  • Krisenbegleitung
  • Lernen, Lehren und Forschen
  • Portfolio, Professionelles Profil

Bild: Gruppe - Vom Ich-Wissen zum Wir-Wissen

Die farbenfrohen Bilder, die mehr aussagen als viele Worte zu den Modulinhalten wurden freundlicher Weise von einer Teilnehmerin aus dem 6. EX-IN Kurs in Köln zur Verfügung gestellt, die Künstlerin möchte vorerst ungenannt bleiben.
Die Bilder und Texte auf dieser Seite unterliegen dem Cppyright und dürfen ausdrücklich nicht anderweitig benutzt werden.

Für die einzelnen Module haben TeilnehmerInnen aus den EX-IN Münster Kurs 5 jeweils Elfchen geschrieben:

Ein „Elfchen“ ist ein Gedicht, das sich aber nicht reimen muss. Ein Elfchen besteht aus elf Wörtern und 5 Zeilen.1. Zeile: Ein Wort (eine Farbe oder eine Eigenschaft)
2. Zeile: Zwei Wörter (ein Gegenstand oder eine Person mit Artikel)
3. Zeile: Drei Wörter (Wo und wie ist der Gegenstand, was tut die Person?)
4. Zeile: Vier Wörter (etwas über sich selbst schreiben)
5. Zeile: Ein Wort (als Abschluss des Elfchens)

I. Semester Module

Salutogenese

In dem Modul Salutogenese geht es um das voneinander Lernen im Zusammenhang mit individuellen Strategien, die der Gesundheitsförderung dienen.

Nehmen wir beispielsweise die Fragestellung: Was hast du im Bereich Ernährung verändert, um gesund zu bleiben?
Jeder für sich überlegt einige Minuten und schreibt für ihn wichtige Aspekte auf. Diese werden in der Kleingruppe ausgetauscht und diskutiert. Dabei gibt es kein besser oder wichtiger, sondern die Teilnehmer sortieren nach drei Kategorien: das kenne ich auch - das ist mir neu, kann ich aber direkt etwas mit anfangen - das ist mir fremd geblieben, kann ich mir nicht so wirklich vorstellen, dass das hilft.

Die Kleingruppen präsentieren ihre Ergebnisse anschließend im Plenum; dort haben alle Teilnehmer nochmal die Gelegenheit zu ergänzen, wenn ihnen etwas fehlt. Danach markieren die Teilnehmer jeweils die drei Ergebnisse, die sie für die wichtigsten halten.

Es wird hier auf scheinbar banale Alltagsverhaltensweisen geschaut, die von einigen grundlegend, teilweise gar nicht und manchmal nur ab und zu beachtet werden.

Es wird deutlich, dass es keine Patentrezepte gibt, aber es wird auch erkennbar, vor allem, nachdem wir uns alle Bereiche des Lebens auf diese Art angeschaut haben, dass es neben der Einnahme von Medikamenten eine ganze Menge weitere Wirkfaktoren und eigene Möglichkeiten gibt, auf Stabilisierung und Ausgeglichenheit hinzuarbeiten.

In diesem ersten Modul geht es auch darum, sich als Gruppe kennen zu lernen,sich Vorurteile bewusst zu machen, auch Vorurteile und Ängste der neuen Lernsituation gegenüber.

Fast alle Teilnehmer haben nicht nur positive Assoziationen zu schulischen Situationen. Wir schauen uns Lernbiografien an und sammeln, was hilfreich und förderlich beim Lernen und Arbeiten ist.

Elfchen Salutogenese - Angela
 

Salutogenese

gesundheitsfördernde Maßnahmen

machen mich Frei
ich kann wieder lachen

Cool

Empowerment - Selbstbefähigung

Eigenkraftentwicklung
 

Den Titel des zweiten Moduls, Empowerment übersetzen wir mit Selbstbefähigung, Selbstermächtigung oder Eigenkraftentwicklung, wie es die Schweizer EX-IN Studiengangabsolventin und Peerbegleiterin Elsy Moser in sozialen Netzwerken umschrieb.


Überhaupt finden die Genesungsbegleiter in Ausbildung oft treffendere oder anschaulichere Begriffe für die ursprünglichen Fachwörter. Es geht dem Genesungsbegleiter in der Berufspraxis auch darum,Übersetzer zu sein für die aktuell Betroffenen, ihnen die Sprache der Profis näher zu bringen und umgekehrt.

Inhaltlich beschäftigen wir uns im Modul Empowermentmit den Wendepunkten im Leben der Teilnehmer, d.h. mit Situationen, die sie an Hand der Aufgabenstellung, ihre Lebensgeschichte verkürztin zehn Hauptwörtern zu erzählen, finden bzw. erkennen.

Dies sind Situationen, in denen es nicht mehr weiter ging, in denen aus der Hilflosigkeit eine so große Not wurde, dass Handlungsbedarf entstand, dass sie sich Hilfe suchen mussten, um Hilfe riefen mit mehr oder weniger drastischen Mitteln bis hin zu Suizidversuchen.

Diese Situationen im Rückblick als Wendepunkte zu sehen,d.h. als Punkte, an denen der Genesungsweg beginnen konnte, schafft eine Neubewertung der eigenen Geschichte und hilft Scham und Selbststigmatisierung zu mildern und umzukehren in Dankbarkeit und führt im Gruppenkontext auch zu einer gewissen Normalität.

 

Elfchen Empowerment - Gudrun
 

Eigenkraftentwicklung-

von Innen.

In meine Hand
nehm ich mein Leben-

selbstbestimmt

Erfahrung und Teilhabe

Erfahrungen miteinander teilen
Das Modul Erfahrung und Teilhabe beschäftigt sich mit den Erfahrungen, die die Teilnehmer gemacht haben, welche Symptome sie kennen, welche Phänomene zu der Diagnose bzw. der seelischen Erschütterung dazu gehören; das wird geschildert und zwar aus dem subjektiven Erleben heraus.

Ebenso wird gesammelt, wie sich die Diagnosen auf die Teilhabe am Leben ausgewirkt haben und wie die Teilhabe entgegen der Prognosen, die alle mit auf den Weg bekommen haben, wieder erstritten wurde.

Elfchen Erfahrung und Teilhabe - Florian
 

Erfahrung

wir alle

Du und ich

sind zusammen das Ganze

Teilhabe

 

Und noch eins:

 

Elfchen Erfahrung und Teilhabe - Thomas
 

Über

eigene Erfahrungen

mit psychischen Problemen

Reflektieren und gleichberechtigt teilen

können

Recovery - Genesung

Der eigenen Genesungsgeschichte Geltung verschaffen
 

Modul Recovery (Genesung) die Teilnehmer machen sich bewusst, dass sie sich nicht auf dem Weg in eine chronische unheilbare Erkrankung befinden, sondern in einem Prozess, in dem sie sich trotz der Symptome und/oder Medikamente, sofern sie diese benötigen, in einem Entwicklungsprozess befinden wie andere Menschen mit und ohne Erkrankungen auch.

Es gibt auch Teilnehmer, die ihre Ausnahmezustände nicht als Teil einer Erkrankung ansehen, sondern als gesunde Reaktion auf ungesunde Lebensumstände.

Jeder hat eine andere Vorstellung von seinem persönlichen Recovery-Prozess.

Elfchen Recovery - Hajo
 

Recovery

Genesung, Mut

Anfang, Erkenntnis, Gut

Freude, prägend, leicht, bereit

Leichtigkeit

Trialog

Verschiedene Blickwinkel einnehmen
 

Im Modul Trialog wird der Blickwinkelwechsel erprobt, die Hintergründe und Entstehung der Trialogbewegung erarbeitet, ein Trialog-Nachmittag mit Gästen veranstaltet und Vorstellungen der trialogischen Zusammenarbeit in Teams entwickelt und diskutiert.

Es wird erfahren, wie Angehörige sich fühlen und wie Handlungsbedarf im klinischen Kontext entsteht in der Situation einer Krisenzuspitzung.

Elfchen Trialog - Clemens
 

Trialog

Reflektion, Perspektiven

auf Augenhöhe erkennen.

neue Vielfalt respektieren, voneinander

lernen.

Selbsterforschung

Sinn in der Genesungsgeschichte/ Lebensgeschichte finden

 

Im Modul Selbsterforschung entdecken die Teilnehmer den eigenen Sinn ihrer Erfahrungen.
Ergänzend zu den Erfahrungen mit den verschiedenen Phänomenen und Symptomen in der Zuspitzung ihrer Krisen beschäftigen sich die Teilnehmer mit der Erforschung der Ursachen; fragen sich, wann ist das zuerst aufgetreten, welche biografischen Zusammenhänge gibt es?
Was sind heutzutage die Dinge, die mich triggern und welchen Sinn gebe ich diesen Krisen – und - was habe ich aus ihnen und durch sie gelernt?

So dient das erste Semester hauptsächlich der Erforschung und Reflexion der eigenen Krisen- und Genesungsgeschichte. Dieses Wissen wird von allen Teilnehmern zusammengetragen zu einem umfangreichen „WIR-Wissen“. Es wird erkennbar, welche Bewältigungsstrategien die Teilnehmer entwickelt haben.

Elfchen Selbsterforschung - Matthias
 

Selbsterforschung

in die

Tiefe gehen, Schätze

bergen, Luftsprünge machen, Dankbarkeit,

Geben

II. Semester Module

Im zweiten Semester entwickeln die Teilnehmer ihre eigene Rolle als erfahrener Profi im Team. Sie entwerfen und gestalten ihr persönliches professionelles Profil, erproben Werkzeuge der Genesungsbegleitung lernen Beratungstechniken kennen und wenden sie an. Sie erarbeiten Möglichkeiten der Fürsprache und der Begleitungin Krisen, erstellen und erproben Lehreinheiten, Vorträge und Gruppenkonzepte. Sie üben, wie sie als Übersetzer und Bindeglied im Arbeitsfeld angemessen agieren. Hierzu nutzen die Teilnehmer die Methode des Rollenspiels, um sich selber in verschiedenen Rollen, in der Umsetzung verschiedener Aufträge und auch die Anwendung verschiedener Instrumente zu erproben. Hierbei erfahren sie sehr viel über ihr persönliches professionelles Profil sowie darüber, wo und wofür welches Instrument sinnvoll und hilfreich ist. Die einzelnen Modulbezeichnungen sind Assessment  im Sinne von ganzheitlicher  Bestandsaufnahme und Zielplanung, Beraten und Begleiten, Fürsprache,  Krisenbegleitung ,  Lernen Lehren und Forschen  und als Abschluss

 Portfolio  Professionelles Profil , bei dem das eigene persönliche professionelle Profil präsentiert wird. Dieses haben sich die Teilnehmer erarbeitet anhand der Fragestellungen: „Wo komme ich her von meiner seelischen Erschütterung, von  meinem Genesungsweg vor der Ausbildung? Was habe ich gelernt während des Jahres in den Modulen und im Praktikum? Wie habe ich mich entwickelt, welche Fähigkeiten möchte ich in den Arbeitsbereich einbringen, mit welchen Methoden möchte ich arbeiten? Welche Angebote kann ich konzeptionieren und durchführen?“ 

Assessment - Bestandsaufnahme

Assessment ist im Grunde ein ganz alltägliches Thema -

Diese Erkenntnis versöhnt die TeilnehmerInnen meist schnell mit dem etwas sperrigen Begriff, der das Modul überschreibt.

Es geht um Würdigung der Leistungen des Leids, der Lebens- und Genesungsgeschichte, dem Erkennen der eigenen Entwicklungschancen:

Wir geben Anleitung Instrumente der Bestandsaufnahme anzuwenden, die TeilnehmerInnen üben, wie sie mit Betroffenen Zielsetzungen erarbeiten können, sofern dies erwünscht ist.

Sie stellen unter anderem die Fragen:
Was habe ich bisher erreicht, was lerne ich gerade, wie möchte ich mich weiter entwickeln, welche Ziele möchte ich erreichen und wie mache ich das?

Elfchen Assessment - Nicola
 

Bestandsaufnahme

misst bewertet

gestern, heute, morgen

Du allein kannst Dich

versorgen

 

Beraten und Begleiten

Was ist eine gute Beratung und Begleitung? Was sind meine Möglichkeiten hilfreich und unterstützend zu sein?

Elfchen Beraten und Begleiten - Norbert und Gudrun

 

Beraten

und Begleiten

im Leben voranschreiten

heißt Anderen den Weg

bereiten.

 

und noch eins:
 

Hilfreich

meine Wege:

motivieren, schützen, begleiten

die Möglichkeiten bewusst machen

- beratend

Fürsprache

Wie bekomme ich einen Auftrag als Fürsprecher, was sind die Grenzen, was der rechtliche Rahmen, in dem sich Fürsprache bewegt. Spreche ich wirklich für den anderen?

Elfchen Fürsprache - Gudrun

Unsagbar

ist nicht

mehr Dein Anliegen -

Unterstützung, Rückhalt - Dir Ausdruck

verleihen

Krisenbegleitung

Was ist eine Krise, wann ist eine Zuspitzung erreicht, in der ich Hilfe von außen brauche? Was sind die Aufgaben der Krisenbegleitung, welche vorbeugenden Maßnahmen kenne ich, was ist meine beste Krisenbegleitung gewesen?

Elfchen Krisenbegleitung - Juliane

Krise

packt mich

bis ins Innerste

du schaffst das nie

Portfolioabgabe

Lernen. Lehren und Forschen

Lernen Lehren Forschen:

Elfchen
Lernen Lehren Forschen - Gudrun


Lehren

kann ich

aus dem Vollen

schöpfen wir das Wissen

Erfahrungsschätze

Persönliches Professionelles Profil

Elfchen
Persönliches Professionelles Profil - Gudrun


Profi

bin ich

aus meiner Erfahrung,

ich, Du Wir Wissen

- Qualitäten!

 

 

Kontakt / Adresse

LebensART Büro

Anke
Averbeck

 

 




averbeck@lebensartmuenster.de


Sprechzeiten:
 

Mittwoch von 10 bis 12 Uhr
Donnerstag von 10 bis 12 Uhr und von 15 bis 17 Uhr


Telefon:
0251 92452066

LebensART Büro

 

Clemens
Sprey





sprey@lebensartmuenster.de


Sprechzeiten:

 

Montag 13 bis 16 Uhr
 

Telefon:
0251 92452066

LebensART Büro
 

Gudrun Tönnes



 




toennes@lebensartmuenster.de

Sprechzeiten:

 

Dienstag von 10 bis 12 Uhr
und von 15 bis 17 Uhr

Freitag  von 10 bis 12 Uhr
und von 15 bis 17 Uhr

Bitte wenn Sie mich nicht persönlich erreichen auf die mailbox sprechen oder eine SMS senden, ich rufe zurück
Mobil: 0171 5118569

Kooperationspartner für Coaching und Anleitung zur Kollegialen Beratung

Kooperationspartner für den EX-IN Genesungsbegleiterkurs in Wuppertal

Mitgliedschaften Verbände


Anrufen

E-Mail

Anfahrt